Flugverspätung Entschädigung

Wer als Fluggast in der EU unterwegs ist, genießt besonderen Schutz bei Flugverspätung Entschädigung. Ab drei Stunden Verspätung steht Ihnen bereits eine Entschädigung zu. Die Airline muss dann eine Ausgleichszahlung in Höhe von 250 bis 600 Euro zahlen. Voraussetzung hierbei: Die Fluggesellschaft ist selbst für die Verspätung verantwortlich. 

Wie hoch die Entschädigung für eine Flugverspätung ist, richtet sich dabei nach der Länge der Flugstrecke. Bei einer Flugdistanz unter 1.500 km sind 250 Euro an den Fluggast zu zahlen. Ist die Strecke zwischen 1.500 und 3.500 Kilometern lang, erhält der Passagier bis zu 400 Euro. Bei über 3.500 Kilometern  besteht ein Anspruch auf bis zu 600 Euro. Unerheblich dabei ist, wie teuer der Flug war. Somit sind Sie auch bei Billigfliegern entschädigungsberechtigt – selbst wenn die Reisekosten niedriger waren, als die Flugverspätung Entschädigung, die Sie später erhalten.

 

Wie berechnet sich die Entschädigung?

Es zählt die Ankunftszeit beim Öffnen der Flugzeugtüre. Festgelegt vom EUgH Az. C-452/13. Berechnet wird die Entschädigung von der Abweichung der geplanten Ankunftszeit und der Flugstrecke.

 

Kurzstrecke

Bis zu 250 EUR Entschhädigung

Mittelstrecke

Bis zu 450 EUR Entschhädigung

Langstrecke

Bis zu 600 EUR Entschhädigung

 

Beachten Sie, auch wenn Sie bereits Versorgungsleistungen wie Essen, Hotel, Telefonate und Transfer erhalten haben, steht Ihnen eine Entschädigung zu!

 

Wann steht Ihnen Geld zu?

  • Ab 3 Stunden Verspätung am Zielort nach dem öffnen der Flugzeugtür
  • Pünktlich am Check-In gewesen
  • Ihr Flug liegt nicht länger als 3 Jahre zurück
  • Verschuldung der Verspätung liegt bei der Fluggesellschaft (Organisation, Technik)
  • keine ungewöhnlichen Umstände (Streik, Vogelschlag)
  • Ihr Startflughafen befindet sich in der EU
  • Der Zielflughafen befindet sich innerhalb der EU und die Airline hat Ihren Sitz in der EU
  • Gleich ob sie Verpflegungs- oder Gutscheine in Anspruch genommen haben

 

Gründe für eine Verspätung

     1. Überbuchung

Sie stehen pünktlich am Schalter. Es wird Ihnen mitgeteilt, der Flug sei über bucht. So findet der Flug ohne Sie statt. Der angebotene Ersatzflug nützt Ihnen nichts, Sie verpassen trotzdem Ihre Geschäftsbesprechung. Ihnen steht eine Entschädigung zu. Übergeben Sie Ihren Fall an die Anwälte von Refundster. Wir regeln das für Sie.

  1. Streik

Fluggastrechte der Passagiere sind auch bei einem Streik gültig, die Airline muss sie erbringen, egal ob das Personal der Fluglinie, des Flughafens, das Sicherheitspersonal oder die Fluglotsen streiken. Das heißt Sie haben Anspruch auf Versorgungsleistungen und einen nächstmöglichen Ersatzflug. Unwesentlich ist, ob es sich um einen angekündigten Streik oder um eine spontane Arbeitsniederlegung handelt. Europaweit ist noch nicht zweifelsfrei geklärt, ob Streik zu den „außergewöhnlichen Umständen“ zählt.

  1. Unwetter

Schlechtes Wetter, Unwetter, ist grundsätzlich kein Grund für Entschädigung bei Verspätungen und Ausfällen. Der Haken daran: Schlechtes Wetter dient gern als Ausrede, um Entschädigungsansprüche abzuwimmeln. Trotzdem besteht oft Anspruch auf Entschädigung. Lassen Sie also jede Begründung durch Refundster überprüfen, bevor Sie eine Begründung der Fluglinie akzeptieren.

  1. Technische Defekte

Technische Defekt fallen nicht zu den außergewöhnlichen Umstände. Hier raus entstehen die meisten Entschädigungsfälle. Die Details, und die haben es in sich, regelt die Rechtsprechungspraxis und Ihr Refundster-Anwalt.

 

Flugverspätung Entschädigung – warum Refundster?

Vier Gründe im Überblick

  1. Als Privatperson ist es sehr mühsam Ansprüche durchzusetzen.
  2. Wir besitzen die fachliche Expertise.
  3. Die Maximale Entschädigungsleistung für Sie ist “drin”.
  4. Ein großer Kundenstamm vertraut bereits auf Refundster.